Das Teilhabe-Shuttle

Seit dem 30.06.2022 ist es nicht mehr möglich, mit dem PKW auf den Rauschbart zu fahren. Auch nicht in Ausnahmefällen, wie es bislang praktiziert wurde. In duzenden Gesprächen und Mails habt ihr uns davon berichtet, was diese Einschränkung für die ältesten und schwächsten bedeutet. Eine gesellschaftliche Teilhabe, wäre so einer wachsenden Gruppe an Menschen nicht mehr möglich gewesen. Ein unerträglicher Zustand, der uns in den letzten Wochen beschäftigt hat und an dessen Lösung wir ständig mit Nachdruck gearbeitet haben. Die damals sofort bereitgestellten „Ruhebänkchen“ entlang des Aufstiegs zum Rauschbart, wurden bereits dankbar angenommen, stellen aber natürlich keine Lösung für alle dar.
's Ruhebänkle auf dem Weg zum Raschbart
Nach einigen schlaflosen Nächten und vielen verworfenen Ideen bin ich auf die Rikscha gekommen. Ein Fahrrad mit Kutschanhänger, denn Fährräder dürfen auch zukünftig über den Feldweg zu uns fahren. Noch mit unzähligen Fragezeichen im Kopf habe ich die Idee Christoph vorgetragen, bereits zweifelnd, ob das Ganze nicht eine totale „Schnapsidee“ sei. Er war sofort begeistert von der Idee! Das war das die letzte Entscheidung, die wir zusammen treffen konnten.
Deshalb ist es mir heute eine doppelte Freude euch unsere Rikscha vorzustellen.
Wir hatten heute Morgen bereits die Jungfernfahrt mit unseren Omas (89 und 97). Erste Erkenntnisse konnten wir schon sammeln, allerdings werden erst die nächsten Tage und Wochen zeigen was wir mit der Rikscha leisten können und was nicht. Das die Rikscha keine perfekte Lösung ist, ist uns bewusst Allerdings ist es zumindest aktuell die einzige. Eine Fahrt hin und zurück dauert mit Ein- und Austeigen ca. 15 bis 20 Minuten. Das heißt: Die Kapazität ist begrenzt. Deshalb unsere DRINGENDE BITTE an EUCH: Wer irgendwie, wenn auch mit großem Kampfeswillen, den Berg zu uns aus eigener Kraft schafft, den bitten wir: Kommt zu Fuß, macht gern ein zwei Pausen und haltet die Rikscha für die frei, die es nicht mehr können, auch wenn sie gern wollten.
 
Aber diejenigen, die uns brauchen, für die möchten wir da sein.
 
Bitte meldet euch telefonisch bei uns an und vereinbart eine Fahrt. Spontane Fahrten können wir nicht garantieren.

Gerne hätten wir diesen Dienst kostenlos angeboten, dies ist aber leider nicht darstellbar. Und es gilt noch immer: Was nichts kostet, ist nicht wert. Für eine Fahrt (je Richtung) werden wir 2,50 € berechnen, sofern uns die Notwendigkeit einer Fahrt bescheinigt werden kann (Ausweis/Attest) oder diese offensichtlich ist.

Ohne Nachweis berechnen wir das Doppelte des Fahrpreises.

 
In eigener Sache: Wir suchen noch Aushilfen, die unser Team verstärken, unter anderem auch zum Rikscha fahren. Meldet euch unter 074513717.
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.